Ark Survival Evolved

Ark: Survival Evolved Survival Game
Ark: Survival Evolved Survival Game

Ark: Survival Evolved! Wir haben die Dinosaurier, Säugetiere, Reptilien, Vögel, Fische und Wirbellose für euch aufgelistet...Systemanforderungen...

Ark: Survival Evolved

 

◾ Release: 2 Jun, 2015
◾ Platform: PC & PS4 & Xbox One
◾ Unser Spielcharakter stranded nackt, hungrig und halb erfrohren am Ufer einer geheimnisvollen Insel namens ARK,
Sie müssen jagen, Ressourcen ernten, Kunsthandwerke erlernen um sich Verteidigungsmaßnamen errichten zu können und Forschung betreiben um stehts den Inselbewohnern einen Schritt voraus zu sein und um den Elementen zu widerstehen.

ARK: Survival Evolved ist das derzeit heiß begehrteste Survival-Spiel auf Steam. Kein Wunder, bietet ARK doch ein recht unverbrauchtes Setting (Dinos!) und hält etliche reit- und zähmbare Kreaturen für euch bereit. Wir haben die Dinosaurier, Säugetiere, Reptilien, Vögel, Fische und Wirbellose für euch aufgelistet und verraten euch, was die lieben Tierchen essen, ob ihr sie zähmen und schließlich reiten könnt.

 

Für alle die auf Survival stehen, nein in diesem spiel gibt es keine Zombies gegen die ihr überleben müsst, noch besser ,ihr müsst gegen Fleischfressende Dinosaurier überleben , um das zu meistern musst du dir ein Unterschlupf/Basis bauen um die Dinos von dir fernzuhalten, du kannst sie auch Zähmen um dein Glück im Überleben zu steigern, dieses Spiel hat bei mir sehr ins Schwarze getroffen. Man spielt es ziemlich lange und es hat enormes Suchtpotential, da dieses Spiel in seiner Kategorie wahrlich einzigartig ist! Also wer einen T-Rex mal streicheln will sollte sich das spiel holen!

Zusammenfassung und unsere Eindrücke von Ark Survival Evolved:

Ark: Survival Evolved

Das Szenario:
Eine Welt voller Dinosaurier und anderer Wesen fordert den Spieler dazu heraus, alles für sein eigenes Überleben zu tun. Dabei kann er sich wahlweise zu Fuß oder auf einem der Dinosaurier reitend durch eine wilde, abwechslungsreiche Landschaft bewegen. Diese umfasst insgesamt 48 km², wovon 12 km² vom Ozean bedeckt sind. Die Mischung aus Action, Überlebenskampf und Adventure verspricht langanhaltenden Spielspaß.

Die Gefahren: Andere Spieler, wilde Kreaturen oder auch andere Dinosaurier können dem Spieler nach dem Leben trachten. Zu Beginn verfügt der Spieler lediglich über eine einzige Waffe, die ihm zur Verteidigung dient. Im Laufe des Spiels kommt es darauf an, die eigenen Fertigkeiten zu verbessern und das Waffenarsenal auszubauen. Je besser die Waffen sind, desto größere Gegner können damit erlegt werden.

Die Besonderheiten: Besonders ist in jedem Fall die fantastische und abwechslungsreiche Landschaft, in der sich der Spieler bewegt. Neben dem Bekämpfen der Gegner geht es auch darum, sich selbst von Level zu Level weiterzuentwickeln. So muss der Spieler lernen, an neue Kleidung zu gelangen, ein Feuer zu entzünden und Nahrung zu erlegen. Auch der korrekte Einsatz der Werkzeuge und Waffen bedarf einiger Erfahrung und Übung. Ist der Spieler erst einmal in der Lage, auch Dinosaurier zu zähmen und eigene Behausungen zu errichten, ist ein wichtiger Schritt getan. Viele Geheimnisse erschließen sich dem Spieler dennoch erst im Laufe der Zeit: So sind zwar fast alle Beeren essbar, doch manche ziehen unangenehme Nebenwirkungen nach sich (Müdigkeit, Durst etc.), die das Überleben in der Wildnis durchaus gefährden können.

Entwicklungsstand: Es handelt sich bei diesem Spiel nach wie vor um ein Early Access Game. Es befindet sich damit also noch in der Entwicklung. Doch auch die bisherigen Erfolge können sich durchaus sehen lassen und das spannende Szenario lädt zum Testen des Spiels ein. Voraussichtlich im Juni 2016 wird Ark: Survival Evolved schließlich für Xbox und Playstation als vollständige Version veröffentlicht.
Empfohlen für: Schon allein das Szenario und die Story des Games könnten auch Anfänger in seinen Bann ziehen. Zahllose versteckte Herausforderungen und die Vielseitigkeit der Aufgaben, die der Spieler erfüllen muss, laden bereits jetzt zum Testen ein. Anfänger werden sich in der Ark-Welt ebenso wohl fühlen wie Gamer mit mehr Erfahrung und Profis.

Spielspaß: Die möglichst realistische Darstellung der Landschaft und Gegner sowie die Tatsache, dass sich der Spieler im 1st-Person-View bewegt, sorgen dafür, dass man dieses Spiel kaum noch missen möchte. Die bisherige Entwicklung des Spiels macht zudem in jedem Fall Lust auf mehr. Auch wenn das Prinzip des Games simpel anmuten mag: Es gibt endlos viel zu entdecken.

Langzeitmotivation: Bisher macht Ark: Survival Evolved auch als Early Access keine Anstalten, langweilig zu werden. Die Vielzahl der Gegner und eine noch größere Anzahl an Möglichkeiten zur Lebensgestaltung bieten jeden Tag neue Herausforderungen. So haben seit Juni 2015 bereits über 50.000 Gamer zu diesem Spiel gefunden.

Langzeitmotivation: Sehr hoch

Atmosphäre: Sehr hoch

Grafik: Sehr Gut


Systemanforderungen von ARK: Survival Evolved

 

Das sind die offiziellen Mindestvoraussetzungen für ARK:

  • Betriebssystem: 64-Bit Windows 7 Service Pack 1, Windows 8 und neuer
  • Prozessor: 2 GHz Dual-Core 64-bit CPU
  • Arbeitsspeicher: mindestens 4 GB RAM
  • Grafikkarte: DirectX10 kompatible GPU mit 1 GB RAM
  • DirectX: Version 10
  • Freier Festplattenspeicher: 20 GB

Von uns empfohlen (für höhere Grafikeinstellungen)

  • Betriebssystem: 64-Bit Windows 7 Service Pack 1, Windows 8 und neuer
  • Prozessor: 3 GHz Quad-Core 64-bit CPU
  • Arbeitsspeicher: mindestens 8 GB RAM
  • Grafikkarte: DirectX10 kompatible GPU mit 3 GB RAM
  • DirectX: Version 10
  • Freier Festplattenspeicher: 20 GB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0